In folgenden Gebieten sind wir für Sie tätig:

 Johanneskirchen  -  Daglfing  -  Denning   

Zamdorf  - Riem -  Kirchheim  -   Heimstetten  -  Landsham

Pliening  -  Finsing - Gelting    

Poing  -  Aschheim  -  Dornach  


Folgende Leistungen bieten wir Ihnen Kostenfrei an:

- Hilfestellung beim Erstellen des Antrages für Leistungen der Pflegeversicherung

- Aufzeigen von Möglichkeiten der häuslichen Pflege ohne oder mit so wenig Fremdhilfe wie möglich

- Vermittlung von Essen auf Rädern

- Vermittlung vom Hausnotrufsystem

- Vermittlung von Pflegehilfsmitteln wie Pflegebett, Rolator, Rollstuhl usw

- Kontakt mit Hausarzt zu jeglichen gesundheitlichen Fragen und Abklärung 

- Informationen zur Pflege im Allgemeinen und zur Pflegeversicherung 

Leistungen die von der Pflegekasse erstattet werden:

 zählt nur dann wenn Ihnen eine Pflegestufe erteilt worden ist, und die Kosten werden nur in Höhe Ihrer Pflegestufe von der Pflegekasse übernommen. 


Offizielle Vergütungsliste der Leistungskomplexe nach § 89

SGB XI Stand Februar 2018


Übernahme der Kosten durch die Pflegekassen bei Pflegesachleistung / Kombinationsleistung


Stand 2017

bei Pflegegrad 1 kein Anspruch, jedoch kann der Entlastungsbetrag von 125 € eingesetzt werden.   

bei Pflegegrad 2 bis zu 689  Euro

bei Pflegegrad 3 bis zu 1.289 Euro

bei Pflegegrad 4 bis zu 1.612 Euro

bei Pflegegrad 5 bis zu 1.995 €



Geldleistung die nur bezahlt wird wenn die Betreuung / Pflege rein privat organisiert wird, sprich kein zugelassener Pflegedienst vor Ort tätig ist

keines bei Pflegegrad 1

316 € bei Pflegegrad 2

545 € bei Pflegegrad 3

728 € bei Pflegegrad 4

901 € bei Pflegegrad 5
 



Verhinderungspflege

Ausser Pflegerad 1 ( hier kann der Entlastungsbetrag in Höhe von 125 € eingesetzt werden ) besteht für alle weiteren Pflegegrade ein Anspruch von 1.612 € jährlich zur Verfügung.

Zusätzlich können bis zu 50% des nicht verbrauchten Leistungsbetrages für Kurzzeitpflege ( das sind bis zu 806 € ) für Verhinderungspflege ausgegeben werden. Das Pflegegeld wird während der gesamten Verhinderungspflege von maximal 6 Wochen hälftig weitergezahlt.


Kurzzeitpflege

Ausser Pflegegrad 1 ( hier kann der Entlastungsbetrag in Höhe von 125 € eingesetzt werden ) besteht für alle weiteren Pflegegrade ein Anspruch von 1.612 € jährlich zur Verfügung.

Zusätzlich darf ein nicht verbrauchter Leistungsbetrag für Verhinderungspflege auch für Leistungen der Kurzzeitpflege genutzt werden. Hierdurch lässt sich der Leistungsanspruch auf 3.224 € verdoppeln. Das Pflegegeld wird während der gesamten Kurzzeitpflege von maximal 8 Wochen hälftig weitergezahlt.


Entlastungsbetrag


Dieser beträgt in allen Pflegegraden 125 €.

Bei Pflegegrad 1 ist der Entlastungsbetrag für körperbezogene Pflegemaßnahmen einsetzbar, aber nur bei Pflegegrad 1.

Sonst ist dieser Entlastungsbetrag gedacht für: Tages- und Nachtpflege, Kurzzeitpflege, nach Landesrecht anerkannte Angebote zur Unterstützung im Alltag ( im Sinne des § 45 a ), Leistungen eines ambulanten Pflegedienstes nach § 36.



 Leistungen die von der Krankenkasse übernommen werden:

alle dieser hier aufgeführten Leistungen bedürfen einer Verordnung der häuslichen Krankenpflege von Ihrem Hausarzt und der Genehmigung der Krankenkasse zur Kostenübernahme.

Sollten Sie nicht zuzahlungsbefreit sein, müssen 10 EUR pro Verordnung an die Krankenkasse bezahlt werden.

Des weiteren werden Ihnen von der Krankenkasse 10% der Behandlungskosten der häuslichen Krankenpflege für die ersten 28 Tage der häuslichen Krankenpflege in Rechnung gestellt, aber nur wenn Sie nicht Zuzahlungsbefreit sind.

Um folgende Leistungen handelt es sich nun:

Injektionen s.c. wie Insulin oder i.m. wie Vitaminpräparate oder sonstige Medikamente 

Pflege und Verbandswechsel des zentralen Venenkatheters

Versorgung des suprapubischen Katheters

Versorgung bei PEG

Stomabehandlung bei akut entzündl. Veränderungen mit Läsionen der Haut, kein Beutelwechsel, oder bei Neuanlage dann Kostenübernahme für ca 14 Tage

Wundverband anlegen oder wechseln

Dekubitusbehandlung ab Grad II

Kompressionsstrümpfe anziehen ab Klasse II

Kompressionsstrümpfe ausziehen ab Klasse II

Kompressionsverband anlegen oder wechseln - nicht abwickeln -

Kompressionsverband bei Ulcus cruris

Versaorgung mit Trachealkanülen einschließlich Pflege und Verbandswechsel

Katheterisierung

Legen oder Wechseln einer Magensonde

Einlauf / Klistier / Klysma

Abgabe von Medikamenten

Blutdruckmessung, aber nur bei Neueinstelleung und dann für max. 14 Tage Kostenübernahme durch die Kasse

Abgabe von Medikamenten durch Einreibung, max. 14 Tage

Richten von Medikamenten im Wochendispenser

Blutzuckermessungen aber nur bei Insulinpflichtigen Diabetikern, wird aber bei stabilen Blutzuckerwerten von den Kassen nicht mehr bezahlt

Auflegen von Kälteträgern

Blasenspülung, Versorgung und Überprüfung von Drainagen, Istillation, Absaugen der oberen Luftwege

Inhalation je Besuch

Infusion bei ärztlich gelegtem peripheren i.v.-Zugang oder ärztlich punktiertem Port-a-Cath

Homepage-Sicherheit